Kalender
© Reinhard Podolsky/mediadesign.at

TOSCA 2018
Pastorello

Katharina Tschakert

Sopran

Katharina Tschakert studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Sologesang bei Regine Köbler und schloss dieses Studium mit einem Magister im Studienzweig Oper (Blankenship/Marschik, 2013) und im Studienzweig Lied (Spencer-Smith, 2015) ab. Parallel studierte sie an der gleichen Universität Gesangspädagogik mit dem Schwerpunkt Kinderstimmbildung und schloss auch dieses 2015 mit dem Bachelor ab. Schon während ihrer Studientätigkeit begann sie sich im Bereich der zeitgenössischen Musik als Solistin zu betätigen. Bei der Neuen Oper Wien sang sie 2011 die Johanna in „Baal“ (Friedrich Cerha) und 2013 die Anna in „Biedermann und die Brandstifter“ (Simon Vosecek). 2015 wirkte sie in „Chodorkowski“ (Periklis Liakakis), einer Produktion des sirene Operntheaters, mit.

Theaterluft schnupperte sie in Produktionen mit dem Arnold Schönberg Chor im Theater an der Wien sowie mit dem Salzburger Bachchor bei den Salzburger Festspielen. An der MDW sang sie Rollen wie Susanna in „Le Nozze di Figaro“ (2013 im Schlosstheater Schönbrunn) und Ännchen im „Freischütz“ (2014). Sie pflegt auch andere musikalische Sparten wie die Kinderoper, wo sie 2012 in Jennersdorf in „Der gestiefelte Kater“ (Cesar Cui) zu sehen war, oder die Operette, unter anderem mit dem Ensemble Oper@tee, zuletzt 2016 in „Wiener Blut“. Im Sommer 2017 war sie als Papagena in Gars am Kamp zu hören. Regelmäßig ist sie als Solistin in Oratorien und Kirchenmusik im Waldviertel, in Tulln und in Wien (Votivkirche) tätig (Carmina Burana, Messias, Mozart-Requiem, Schubert Messe in G-Dur, Uraufführungen von Florian Maierl und Herwig Reiter, Mendelssohn Lobgesang, diverse Messen von Mozart und Haydn).

Sie unterrichtet Gesang an der Musikschule Thayatal und der Musikschule Oberes Waldviertel und gibt Stimmbildung beim Coro Siamo und dem Wiener Mozart-Knabenchor. Zusätzlich zu ihrer Ausbildung im Klassischen Gesang bildet sie sich auch im Bereich Popgesang, Musical und Jazz fort.

Foto: © Reinhard Podolsky/mediadesign.at